PUTE

Beschreibung

Hier wird niemand mit einem Tier verglichen, welches dem Menschen besonders nützlich ist. Der Name des Geflügels steht als Kurzwort für die Aufgabenbeschreibung dieses Programms.
Weiter unten auf dieser Seite:
dwrweb Webseitenkopf
Impressum     Inhalt
Bitte beachten Sie, dass dieses Produkt dem dwrweb Software-Lizenzvertrag unterliegt. Mit dem Download einer Version erklären Sie sich mit damit einverstanden.

Versionsinformation

Programm: Version 1.0 (veröffentlicht am 29.01.2008), mit neuem Setup vom 15.02.2013.
Laufzeitbibliothek: VB 6 SP 6, vom 25.03.2004
Für die oben angebotenen Downlaods gilt:
Letzte Aktualisierung der Homepage: 29.10.2016
 
Linie

Presse / Software-Archive

Wenn Sie Pressevertreter oder Betreiber eines Software-Portals sind und den „Zeitentfernungsrechner“ vorstellen bzw. in Ihr Angebot aufnehmen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:
PAD-Datei: Steht für dieses Programm leider nicht zur Verfügung.
Aufnahme auf Heft-CDs/-DVDs: Gerne dürfen Sie „PUTE“ auf Ihrem Datenträger veröffentlichen. Bitte weisen Sie jedoch darauf hin, dass der Autor dafür keinen Support anbietet! Es wird um Benachrichtigung per E-Mail unter Angabe der Publikation und des voraussichtlichen Erscheinungsdatums gebeten (damit ein allfälliger Presssebericht über das Programm zur Kenntnis genommen werden kann).
Knusprig, goldbraun, zart - damit kann dieses Programm nicht dienen und folglich seinem Benutzer auch nicht den Mund wässrig machen. Im Gegensatz zum gebratenen Geflügel (das eher freudige Erwartungen wecken sollte, wenn es zubereitet auf dem Teller liegt) kommt die Software namens „PUTE“ nur bei Frust zum Einsatz. Frust können andere Programme oft auslösen, wenn sie nicht mehr reagieren, die „Sanduhr steht“. Man sagt dann, das Programm ist „eingefroren“. „Prüfen und Terminieren von EXE-Dateien“ bietet Auftauhilfe in der Art, dass es die widerspenstige Programm-EXE einfach „abschießt“.

Download

EXE-Installer (2,1 MB)

Installationsprogramm mit den benötigten Dateien der „Visual Basic 6 Runtime“. Versionsinfo siehe unten.

Systemvoraussetzungen

Windows XP, Windows Vista oder Windows 7 (32 oder 64 bit). Mit Windows 8 liegen bisher keine Erfahrungen vor.
Visual Basic 6 Laufzeitbibliothek (Runtime).

Nur Programmdatei (43 KB)

Das ZIP-Archiv beinhaltet nur die ausführbare Programmdatei „PUTE.exe“. Erfahrene Benutzer können diese Datei direkt in ein gewünschtes Arbeitsverzeichnis entpacken und dort ausführen. Versionsinfo siehe unten.

Fragen und Antworten (FAQ)

Dieses Programm ist offenbar schon recht alt. Kann ich es trotzdem unter aktuellen Windows-Systemen (auch Windows 8) verwenden?

Beim Autor selbst läuft es noch unter Windows 7 problemlos. Fakt ist: Sie müssen die Visual Basic Runtime auf Ihrem Rechner installiert bekommen - davon hängt es ab, ob Sie „PUTE“ verwenden können oder nicht.

Ist ein Update von „PUTE“ noch angedacht oder ist die Entwicklung eingestellt?

Diese Programm wurde noch mit „Visual Basic 6“ entwickelt, das Microsoft inzwischen mit „VB .NET“ abgelöst hat. Letzters ist eine modernere Entwicklungsumgebung. Jedoch können alte „VB 6“-Projekte nicht ohne Weiteres in „VB .NET“ übernommen und dort weiter entwickelt werden. Die „VB 6“-Programme müssten sinnvollerweise in „VB .NET“ komplett neu entwickelt werden - und das ist, wie so oft, ein zeitliches Problem.

Aus den genannten Gründen können leider alle alten „VB 6“-Programme von „dwrweb.de“ nicht mehr weiter entwickelt werden. Das trifft (neben dem zwischen 1999 und 2007 reichlich bekannt gewesenen „Clipboard Manager“) eben auch „PUTE“ - zumal es hierzu eine gute Alternative gibt.

Welche Alternative gibt es zu „PUTE“?

Der Auotor enmpfiehlt den kostenlosen Microsoft Process Explorer. Er stammt ursprünglich von Sysinternals; diese Firma wurde jedoch zum 17.07.2006 von Microsoft übernommen. Seitdem ist Sysinternals eine Abteilung des Windows-Herstellers. Der „Process Explorer“ muss (ebenso wie die übrigen Sysinternals-Tools) nicht installiert werden. Die EXE wird in einem ZIP-Archiv geliefert, das nur in ein Arbeitsverzeichnis zu entpacken ist. Mit dem „Process Explorer“ können Sie den Windows-eigenen Task-Manager gut ersetzen; einzig ist die Benutzeroberfläche nur auf Englisch verfügbar.
  
 
Freeware für den Privatgebrauch
Wenn Sie bisher noch kein Programm auf Ihrem Rechner installiert hatten, das mit Visual Basic 6 (auch „VB 98“ genannt) entwickelt wurde, kann es sein, dass Sie diese sogenannte „VB 6 Runtime installieren müssen, ehe Sie den „Zeitentfernungsrecher“ installieren bzw. können. Hier können Sie das Setup für die benötigte Laufzeitumgebung von einem Microsoft-Server herunter laden.

Visual Basic 6 Laufzeitbibliothek (1,0 MB)

Der Name des Geflügels ist hier ein Kunstwort, das die Aufgabe der Software umschreibt.

Das Programm besteht nur aus einem Haupt- fenster. Man gibt den Namen der EXE-Datei (sprich, des „eingefro- renen“ Programms) oben ein und klickt auf
Prüfen. Wenn PUTE den zugehö- rigen Windows-Prozess gefunden hat, kann man ihn anschließend terminieren (= beenden).
Im abgebildeten Beispiel ist der Webbrowser „Opera“ der „Übeltäter“, so dass es gilt, „opera.exe“ zu termi- nieren.

Für oft benötigte Prozesse gibt es die „Hitliste“.
Unter Windows gibt es den so genannten „Affengriff“. Das bedeutet, man drückt die Tasten [Strg] + [Alt] + [Entf] gleichzeitig. Danach erhält man unter Windows 7 einen Auswahhldialiog, der u.a. den Befehl Task-Manager starten beinhaltet. Den Windows-Task-Manager sehen Sie im Bild links.

Hier sind sämtliche Prozesse gelistet, die auf Ihrem Rechner momentan laufen.
Probieren Sie es selbst einmal aus: Öffnen Sie den Task-Manager mit dem „Affengriff“ und klicken Sie dort auf die Karte Prozesse - Sie werden erstaunt sein, was auf Ihrem Rechner so alles läuft, ohne dass Sie es ahnen! Das ist aber unter einem modernen Windows ganz normal.

Wenn ein Programm absolut nicht mehr reagieren will - die Sanduhr nervt Sie seit Minuten in ihrer ganzen Schönheit; Ihre Mausklicks werden genau so ignoriert wie Ihre Tastatur- Eingaben - , dann ist es eventuell eingefroren. (Manche Programme brauchen für bestimmte Operationen aber mitunter auch etliche Minuten; bei der Beurteilung muss man aslso genau abwägen, ob die lange Reaktionszeit normal sein könnte oder nicht.) Es muss jedoch letztlich eine Möglichkeit geben, ein eingefrorenes Programm zu beenden, und zwar,
ohne den PC gewaltsam auszuschalten (zum Beispiel durch Entfernen der Stromversorgung). An dieser Stelle benötigt man normalerweise den Task-Manager. Hier sucht man den eingefrorenen Prozess und klickt auf Beenden - damit wird er „abgeschossen“, wie man umgangssprachlich oft sagt, sprich: Gewaltsam beendet.
Terminieren eines Prozesses über den Task-Manager von Windows 7
Wenn ein Prozess öfter einmal „hängt“, möchte man es sich ersparen, jedes Mal den Umweg über den Task-Manager und das dortige Suchen des zutreffenden Prozesss zu nehmen. Deshalb wurde „PUTE“ entwickelt. Hier gibt man den Namen des Prozesses (also der EXE-Datei des „widerspenstigen“ Programms) einfach ein und speichert ihn ggf. in der Hitliste. Somit muss man beim nächsten „Hänger“ nicht erneut ergründen, wie die zumProgramm gehörige EXE genau heißt.

Mit
Prüfen wird PUTE veranlast, zu prüfen, ob der Prozess tatsächlich gerade aktiv ist. Wenn ja, ist der Process IDentifier (PID) größer als Null. Dann können Sie ihn - wie mit dem Taskmanager von Windows - mittels der Schaltfläche Prozess terminieren sofort „enteisen“.
Aber Achtung! Alle nicht gespeicherten Daten in dem Programm, das Sie (auf welchem Weg auch immer) termi- nieren wollen, gehen dabei verloren!
Das heißt: Angenommen, die Textverarbeitung Microsoft „Word“ oder Libre Office „Writer“ reagiert nicht mehr. Sie haben seit zehn Minuten Text eingegeben, nun eine Grafik eingefügt und damit ist das Desaster perfekt. Wenn Sie das Programm jetzt terminieren (egal, ob mit dem Windows Task-Manager, mit PUTE oder mit einer ganz anderen Software), geht Ihnen alles, was Sie seit dem letzten Speichervorgang in „Word“ bzw. „Writer“ getan haben, unwiderruflich verloren. Da hilft leider auch der Versuch nichts mehr, sich vor Wut in den Allerwertesten beißen zu wollen ;-) Da hilft nur eines: Beim nächsten Mal häufiger zwischendurch die Arbeit speichern, damit der Verlust im Falle eines Einfrierens (oder Absturzes) der Anwendung so gering wie möglich ist. Eine zweite Aufgabe besteht - unabhängig davon - freilich darin, nach den Ursachen zu suchen, wenn das Einfrieren wiederholt auftreten sollte.

Wenn ein Programm „hängt“, also absolut nicht mehr reagiert, haben Sie nur zwei Möglichkeiten: Entweder noch warten und hoffen, dass es Minuten später doch wieder reagiert (der Autor hat solche Erfahrungen mit „Writer“, wenn große Dokumente darin bearbeitet werden) - oder aber in den zitronenverdächtig sauren Apfel beißen, das Programm terminieren und ggf. den Verlust der letzten Minuten Arbeit hinnehmen.
Zur Beruhigung: Selbstverständlich löscht PUTE keinerlei Dateien auf Ihrem Rechner!